Konzert in Telsiai (Litauen)

25.07.2020 19:00 - 21:00

Das Motto „Vier Saxophonisten, vier Epochen“ ist geblieben. Der Inhalt jedoch ist neu. Das Blattwerk Saxophonquartett kommt mit seinem neuen Programm nach Litauen. Die vier Musiker haben das musikgeschichtliche Spektrum Ihres Repertoires deutlich erweitert. Neben barocken und klassischen Großwerken haben nun auch Kompostionen aus der Zeit der Romantik, der Welt der Oper und der südosteuropäischen Folklore den Weg in die Set-Liste gefunden. 

2020 – in dem Jahr, in dem wir den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens feiern – widmet sich auch das Blattwerk Saxophonquartett dem Werk dieses Genies. Die vor erregender Spannung knisternde Ouvertüre zu „Egmont“ (Op. 84) und der temporeich tänzelnde 2. Satz der 9. Sinfonie werden zu hören sein. Die Quadratur des Kreises – so lässt sich es am treffendsten beschreiben, was dem Ensemble hier gelingt: Der imposante Klangkörper eines Sinfonieorchesters wird eingefangen und zu einen zwar kammermusikalischen, aber doch fulminanten Hörerlebnis gebündelt. Die meisterhaften Arrangements lassen eine einzigartige musikalische Idee erkennen, die den typischen Blattwerk-Sound formt: Mal wild, mal imposant, aber auch immer zart und gelassen.

Weitere Höhepunkt: das Brandenburgische Konzert Nr. 6. von Johann Sebastian Bach – in einer Fassung für Saxophonquartett und Cembalo. Aus der Ouvertüre von Gioachino Rossini „Der Barbier von Sevilla“ macht Blattwerk kurzerhand „Ein paar Bier in Sevilla“. Ein Hauch von Grusel weht durch den Saal, wenn der schaurig-schöne „Danse macabre“ von Camille Saint-Saëns erklingt. Und bei Gabriel Faurés „Pavane“ muss man nur die Augen schließen, um sich in die Traumwelt der französischen Belle Époque zu versetzen.

Das deutsche Blattwerk Saxophonquartett wurde 2008 gegründet und konzertiert seitdem erfolgreich im In- und Ausland.


Hartmut Salzmann (Sopran- und Alt-Sax)
Timur Isakov (Alt-Sax und Klarinette)
Alban Hauser (Tenor-Sax und Moderation)
Bernd Stich (Bariton-Sax)

www.blattwerk-saxophonquartett.de